Neues Projekt „RegTrain“ zielt auf Zulassung und Arzneimittelsicherheit

Das BfArM und PEI bündeln in einem gemeinsamen Projekt ihre Kompetenzen: Sie stärken afrikanische Partnerbehörden darin, die Zulassung und Arzneimittelsicherheit effektiver zu regulieren.

20.05.2019

RegTrain-Projekt, Zusammenarbeit von PEI und BfArM, Mai 2019

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bündeln in dem gemeinsamen Projekt „RegTrain“ ihre Kompetenzen: Sie stärken afrikanische Partnerbehörden in ihrer Leistungsfähigkeit, die Zulassung und Arzneimittelsicherheit von Humanarzneimitteln effektiver zu regulieren.

Die Auftaktveranstaltung für das  RegTrain-Projekt im Rahmen des „Global Health Protection Programme“ fand am 8. und 9. Mai 2019 in Accra (Ghana) statt. Federführend sind das BfArM und das PEI. RegTrain erweitert den bisherigen Projektumfang, der den Aufbau robuster regulatorischer Strukturen unterstützt, um zwei zusätzliche regulatorische Bereiche: die Regulierung der Marktzulassung von Arzneimitteln und der Arzneimittelsicherheit. Es stellt somit eine inhaltliche Erweiterung zum Projekt „VaccTrain“ dar, das das PEI seit 2017 hinsichtlich regulatorischer Funktionen im Bereich Impfstoffe und biomedizinischer Therapeutika durchführt. RegTrain führt die Zusammenarbeit mit den derzeitigen Partnerländern in Westafrika, (Gambia, Ghana, Liberia und Sierra Leone) fort und schließt zusätzlich Simbabwe als wichtigen neuen Partner im südlichen Afrika mit ein.

Ermöglicht wurde das Projekt durch die erweiterte Finanzierung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG). RegTrain ist erwachsen aus den bisherigen Erfahrungen in der Zusammenarbeit von BfArM und PEI mit den afrikanischen Partnerländern einerseits und strategischen Gesprächen mit Vertretern der WHO und der New Partnership for Africa's Development Agency (NEPAD) andererseits. Während des Treffens in Accra, haben die Partnerländer ihre aktuellen Fortschritte zur Regulation im Rahmen des Projektes VaccTrain vorgestellt. Darauf aufbauend wurden Details der neuen Trainingsinhalte besprochen, um möglichst gut auf die Bedürfnisse der Partnerländer eingehen zu können. Abschließend einigte man sich über den Zeitplan des Projektes und den Prozess, der sicherstellen soll, dass die Trainingsinhalte an weitere Partner in Afrika weitergegeben werden.   

 

Kontakt für weitere Informationen: vacctrain@pei.de und ghpp.pharmtrain@bfarm.de

Zurück