Symposium des Global Health Protection Programme 2017

Erstellt von Matthias Peltzer | | 2017

Vom 19. – 20. Oktober 2017 fand das Global Health Protection Programme Symposium in Potsdam statt, zu dem Vertreter des Auswärtigen Amts, des Bundesministeriums des Inneren, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, des Bundesministeriums der Verteidigung, des Friedrich-Löffler-Instituts, des Deutschen Roten Kreuzes und der Weltgesundheitsorganisation und Projektmitarbeiterinnen und –mitarbeiter eingeladen waren.

04.10.2017

Vor dem Hintergrund der „lessons learned“ aus der Ebola-Krise in Westafrika hat das Bundesministerium für Gesundheit im Jahr 2016 ein „Global Health Protection Programme“ gestartet, das von den Fachinstituten Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM), Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und Robert Koch-Institut (RKI) durchgeführt wird. Hierbei wird die besondere Fachexpertise der beteiligten Institute im Bereich der öffentlichen Gesundheitssicherheit in Partnerländer eingebracht. Ziel der Veranstaltung war es,  über den Umsetzungstand des Programms und die bisher erzielten Ergebnisse zu berichten und ressortübergreifend Informationen zu Aktivitäten im Bereich der globalen Gesundheitssicherheit und zu komplementären Aktivitäten auszutauschen. 

Zurück