Navigation und Service

Springe direkt zu:

Servicemenü

Suche

Projekte

CPA

Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen - Wissenschaftliches Training zum rationalen Antiinfektivagebrauch - Combating Resistance in the Treatment of Infectious Diseases by Promoting Judicious/Rational Use of Anti-infective Drugs

 

Kurzbeschreibung

Das Projekt "CPA" fördert die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Afrika, indem es den Wissenstransfer im Bereich der individualisierten Medizin zur rationalen Nutzung von Antiinfektiva ermöglicht.

Anhand klinisch pharmakologischer PhD-Projekte sollen Studenten aus Simbabwe, Malawi und Sambia real-world Daten zur Verwendung, individuellen Dosierung und Therapiedauer von Antiinfektiva in den Krankenhaussituationen vor Ort erheben. Diese werden im Folgenden mit individuellen Patientenrisikofaktoren (Medikamentenspiegel, Pharmakogenetik und bekannte Resistenzmuster) verknüpft, um Antiinfektivatherapien zu optimieren sowie Resistenzen vorzubeugen und diese zu vermeiden.

Der Fokus ist folgender:

  • Ausbildung von Doktoranden in den Gebieten rationale Antiinfektivatherapie, Therapeutic Drug Monitoring (TDM), Pharmakogenetik, Klinische Pharmakologie;
  • Gewinnung und wissenschaftliche Auswertung von Daten aus der klinischen Praxis;
  • Aufbau eines länderübergreifenden Forschungsnetzwerks zu klinisch-pharmakologischen Projekten zur Optimierung der Therapie mit Antiinfektiva;
  • Förderung der Versorgungsforschung in Afrika.

Ziele des Projektes

Das übergeordnete Ziel des Projekts ist die Förderung einer gemeinsamen Forschungsstruktur, um damit ein Netzwerk zur zur Optimierung des von Antiinfektivagebrauchs in Krankenhäusern zu initiieren und langfristig etablieren.Das Projekt fördert die Zusammenarbeit, indem es den Wissenstransfer im Bereich der rationalen Nutzung von Antiinfektiva ermöglicht. Die geplanten pharmakogenetischen Analysen werden die Einführung moderner Patientendiagnostik im Klinikalltag beschleunigen. Mit ihrer Hilfe wird es ggf. möglich sein, pharmakogenetisch relevante Polymorphismen, die im Zusammenhang mit erhöhten Resistenzen stehen, in Ländern des südlichen Afrikas zu identifizieren. Durch das e-Learning werden Fachkräfte des Gesundheitswesens in der sicheren und angemessenen Verwendung von Antiinfektiva in Krankenhäusern geschult was unmittelbar der Patientensicherheit zugutekommen wird.

 

Das Projekt wurde erfolgreich gestartet und umfasst folgende Punkte:

  • Auswahl der drei Doktoranden (Herkunftsländer Simbabwe, Sambia, Malawi) für die CPA Forschungsprojekte ist erfolgreich abgeschlossen;
  • Ausarbeitung, Weiterentwicklung von Forschungskonzepten;
  • Im BfArM wurden Verwaltungsverfahren zur Ermöglichung des Programmbeginns und der Programmdurchführung erfolgreich eingeleitet. Vor Ort wird lokalen Anforderungen enschprechend agiert;
  • Konzeption, Entwicklung einer Web-lecture Series und E-learning-Plattform ist gestartet worden;
  • Plan für die langfristige Umsetzung und Überwachung der Aktion bis 2020 wird ständig weiterentwickelt.

Infos

Betreuendes Institut

BfArM 

Partnerländer

Simbabwe, Sambia, Malawi

Partnerinstitutionen

African Institute of Biomedical Science and Technology (AiBST), key collaborator, Prof. Collen Masimirembwa; WHO; Universität Simbabwe; Universitäten Sambia und Malawi