Navigation und Service

Springe direkt zu:

Servicemenü

Suche

Projekte

EMT TT

Emergency Medical Team Twinning & Training

Modul A: Emergency Medical Team Twinning

Modul B: Emergency Medical Team Coordination Cell (EMTCC) Training

Stand: Juni 2020

Kurzbeschreibung

Emergency Medical Teams für medizinische Hilfseinsätze bei Gesundheitsnotfällen

Emergency Medical Teams (EMTs) sind Teams von Ärzten, Pflegepersonal und Logistikern, die bei Katastrophen und Krankheitsausbrüchen schnell in das betroffene Land verlegt werden können, um  das lokale Gesundheitssystem mit medizinischer Versorgung der betroffenen Bevölkerung zu unterstützen. Um gewisse Qualitätsstandards für diese Teams sowie eine globale Koordination zu gewährleisten, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Klassifizierungsprozess etabliert, in dem medizinische und technische Mindeststandards nachgewiesen werden müssen. Die Prioritäten der WHO EMT-Initiative liegen im Aufbau von nationalen EMT-Kapazitäten in Ländern mit knappen Ressourcen und hohem Katastrophenrisiko, sowie der Stärkung der (inter-)nationalen Koordinierungsmechanismen.

A) Emergency Medical Team Twinning

Beim Twinning wird eine langfristige Partnerschaft zwischen einem klassifizierten deutschen EMT und einem EMT im Partnerland aufgebaut. Gemeinsame Workshops, Trainings und Feldübungen in beiden Ländern ermöglichen einen Erfahrungsaustausch und die Ausbildung von Einsatzkräften. Dies führt zur Stärkung der nationalen EMT-Kapazitäten und zur Verbesserung der Zusammenarbeit internationaler Teams im Einsatz. Der National Focal Point für EMTs (EMT NFP) am Robert Koch-Institut (RKI) kooperiert hierbei mit EMTs aus Georgien (LEPL Emergency Situations Coordination and Urgent Assistance Center) und Indonesien (Muhammadiyah Disaster Management Center) und zwei deutschen EMTs, dem Arbeiter-Samariter-Bund und ISAR Germany.

B) Emergency Medical Team Coordination Cell Training

Die Koordination von nationalen und internationalen EMTs bei Katastrophen erfolgt durch eine EMT Coordination Cell (EMTCC). Diese ist normalerweise im Gesundheitsministerium angesiedelt und wird durch speziell ausgebildetes Personal des Ministeriums, der WHO und internationaler Einsatzkräfte betrieben. Die Erfahrungen aus den jüngsten EMT-Einsätzen, z.B. beim Tropensturm Idai 2019 in Mosambik, zeigten erneut einen Mangel an EMTCC-geschultem Personal. Darüber hinaus sind viele Gesundheitsministerien nicht mit der EMTCC-Methodologie vertraut. Der NFP am RKI wird, basierend auf dem bestehenden Trainingskonzept, ein EMTCC-Training für 24 Teilnehmende aus EURO und Afrika (AFRO) organisieren, darunter Mitarbeiter der Gesundheitsministerien, der WHO sowie Einsatzkräfte.

Ziele des Projektes

A) Emergency Medical Team Twinning

Stärkung der nationalen EMT-Kapazitäten in Partnerländern und Verbesserung der Zusammenarbeit internationaler EMTs im Einsatz.

B) Emergency Medical Team Coordination Cell Training

Stärkung des EMTCC-Koordinierungsmechanismus und der nationalen Krisenreaktionsfähigkeit. Dies soll durch die erfolgreiche Durchführung eines EMTCC-Trainings mit einem hohen Anteil an Teilnehmenden aus dem nationalen Gesundheitswesen von Prioritätsländern mit hohem Katastrophenrisiko erreicht werden.

Weitere Informationen

Das Twinning-Projekt unterstützt die Partnerländer beim Aufbau von EMTs, was wiederum ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Krisenreaktionsfähigkeit des Gesundheitswesens ist. Nach ihrem Klassifizierungsprozess sind die EMTs in den Partnerländern national, regional  oder sogar weltweit einsatzfähig. Zusätzlich werden langfristige Partnerschaften angestoßen, die für einen schnellen und niederschwelligen Einsatz im Katastrophenfall und eine gute Zusammenarbeit zwischen den Teams im Feld sorgen. Die Stärkung des EMTCC-Koordinierungsmechanismus trägt maßgeblich zur nationalen Krisenreaktionsfähigkeit der teilnehmenden Länder bei.

Infos

Betreuendes Institut

Robert Koch-Institut

Kontakt: EMT.DEU@rki.de

Partnerländer

Georgien, Indonesien

Partnerinstitutionen

  • Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Sekretariat der WHO Emergency Medical Team Initiative
  • WHO Regionalbüro für Europa (EURO) und WHO Regionalbüro für Südostasien (SEARO)
  • Deutsche EMT-Partner: Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V (ASB) und International Search And Rescue Germany e.V. (ISAR Germany)
  • Internationale EMT-Partner: LEPL Emergency Situations Coordination and Urgent Assistance Center, Georgien; Muhammadiyah Disaster Management Center, Indonesien