Navigation und Service

Springe direkt zu:

Servicemenü

Suche

Projekte

EURO NITAGs

Stärkung Nationaler Impfkommissionen in Ländern mit mittlerem Einkommen der Europäischen Region der WHO

Kurzbeschreibung

Nationale Impfkommissionen (engl. National Immunization Technical Advisory Groups; NITAGs) sind multidisziplinäre Gremien nationaler Experten, die nationale Gesundheitsbehörden in Fragen der Impfpolitik für alle Bevölkerungsgruppen unabhängig und evidenz-basiert beraten. Die Hauptaufgabe der NITAGs besteht darin, die verfügbaren Daten zu spezifischen Impfthemen zusammenzutragen, zu überprüfen, zu bewerten und zu strukturieren, um Empfehlungen unter Berücksichtigung des lokalen epidemiologischen und sozialen Kontexts zu entwickeln.

2017 erfüllten nur 36 von 53 NITAGs in der Europäischen Region der WHO die sechs WHO-Indikatoren für volle NITAG-Funktionalität. Vor allem in Ländern mittleren Einkommens (engl. middle-income countries; MICs) stehen NITAGs vor diversen Herausforderungen, die auch in erheblichen Ungleichheiten innerhalb der jeweiligen Impfsysteme ihren Ausdruck finden. 

Das Projekt wird in enger Kooperation mit der Vaccine-Preventable Diseases and Immunization Programme Unit (VPI) des WHO Regionalbüros für Europa durchgeführt, mit dem Ziel:

  • die derzeitigen Entscheidungsprozesse der NITAGs zu überprüfen und Verbesserungsmöglichkeiten vorzuschlagen einschließlich der technischen Unterstützung durch WHO und andere Partner, wie z.B. dem RKI;
  • eine Plattform für den Austausch von Erfahrungen und „Best Practices“ zwischen den NITAGs bereitzustellen;
  • die im Projekt gemachten Erfahrungen mit allen NITAGS der Region und mit globalen Partnerorganisationen zu diskutieren und auszutauschen.

Ziele des Projektes

Das Projekt zielt darauf ab, die Funktionsweise von NITAGs in 16 MICs der Europäischen Region der WHO zu stärken, die jeweiligen Länder in ihren Kapazitäten zu unterstützen, evidenzbasierte Impfempfehlungen zu entwickeln und diese an Politik und Entscheidungsträger weiterzugeben.

Ziel des Projekts ist es:

(1) individuelle Länder-NITAG-Profile (inkl. Struktur, Zusammensetzung, Funktionsweise, Prozessen zur Entwicklung von Empfehlungen) zu erstellen;

(2) Stärken und Verbesserungsmöglichkeiten der einzelnen NITAGs durch strukturierte vor-Ort Evaluierungen zu identifizieren;

(3) eine Austauschplattform zu schaffen sowie ein Treffen mit Repräsentanten der im Projekt vertretenen NITAGs zu organisieren; 

(4) detaillierte und umsetzbare Aktionspläne zu entwickeln.

Infos

Betreuendes Institut

Robert Koch-Institut

Partnerländer

Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Bosnien & Herzegowina, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Montenegro, Republik Moldau, Serbien, Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan

Partnerinstitutionen

WHO Regionalbüro Europa, Vaccine-Preventable Diseases and Immunization Programme Unit (VPI); 

NITAGs der oben genannten Länder