Navigation und Service

Springe direkt zu:

Servicemenü

Suche

Projekte

Lassa-Nigeria

Aufbau von Kapazitäten zur schnellen Eindämmung von Lassa-Fieber Ausbrüchen und Entwicklung medizinischer Gegenmaßnahmen in Nigeria

Modul 1.3 - Aufbau von Sequenzierkapazitäten zur Charakterisierung von Lassa-Viren und anderen neu auftretenden Infektionserregern in Nigeria

Modul 1.4 - Aufbau der Kapazitäten für die Durchführung von klinischen Studien

Kurzbeschreibung

Lassa-Fieber wurde von der WHO auf die Liste der Erkrankungen mit dringendem Forschungs-und Entwicklungsbedarf gesetzt, da es weder Impfungen noch sichere Behandlungen gibt. Das Irrua Specialist Teaching Hospital in Irrua (ISTH), Edo State, Nigeria, erlebt jährlich Ausbrüche des Lassa-Fiebers, die für die öffentliche Gesundheit von Belang sind. Die Fall-Sterblichkeit liegt bei bis zu 30%.

Modul 1.3

Das BNITM schließt mit diesem Projekt drei wichtige Lücken: (i)die Implementierung einer Sequenzierungspipeline von Lassa-Viren, um zu zeigen, ob sich die Epidemiologie des Lassa-Virus ändert, z.B. durch das Auftreten neuer Stämme oder eine erhöhte Mensch zu Mensch Übertragung des Virus, (ii)sind Lassa-Viren sehr variabel, und nur die rechtzeitige Sequenzierung der Stämme kann sicherstellen, dass die Diagnoseverfahren auf dem neuesten Stand sind und alle zirkulierenden Stämme erkennen, und (iii)wird diese Plattform auch den Nachweis von unbekannten zirkulierenden Krankheitserregern gewährleisten.

Modul 1.4

Als WHO Kollaborationszentrum arbeitet das BNITM entsprechend der WHO Roadmap für Forschung und Entwicklung an medizinischen Gegenmaßnahmen zur Eindämmung von Lassa-Fieber Ausbrüchen. Ziel ist die Etablierung klinischer Standorte sowie der Aufbau von Kapazitäten zur Durchführung von Medikamentenstudien, um bestehende therapeutische Optionen zu überprüfen und neue Therapiekandidaten zu evaluieren. Eine Verbesserung der Behandlung von Lassa-Fieber in endemischen Regionen trägt zur Reduzierung der Sterblichkeit bei. Gemeinsam mit dem Irrua SpecialistTeaching Hospital, Edo State, Nigeria werden Kapazitäten in Nigeria aufgebaut und Medikamentenstudien initiiert.

 

Ziele des Projektes

Modul 1.3

  • Implementierung einer MinION-Sequenzierungspipeline am ISTH zur Verfolgung von Lassa-Viren: Erweiterung der Kapazitäten der Partnerlabore (Modul 1.1 AfroLabNet)
  • Schulung des ISTH-Personals für die Bedienung der Sequenzierplattform: Wissen und Fähigkeiten vor Ort
  • Unterstützung des Gesundheitsministeriums(MoH), des Nigeria Center for Disease Control (NCDC) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei der Überwachung der Verbreitung vonLassa-Viren im Land.
  • Identifizierung von anderenoder neuenKrankheitserregern, die einen Ausbruch verursachen

Modul 1.4

Stärkung nationaler Kapazitäten in Ausbruchs-und Krisensituationen durch:

  • Etablierung klinischer Studienorte
  • Ausstattung eines Studienzentrums am Irrua Specialist Teaching Hospital
  • Training von Studienpersonal
  • Durchführung von gemeinschaftlichen Medikamentenstudien zur Verbesserung der Behandlung von Lassa-Fieber in endemischen Regionen

Infos

Betreuendes Institut

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, BNITM, Hamburg

Partnerländer

Nigeria

Partnerinstitutionen

  • Irrua Specialist Teaching Hospital (ISTH), Irrua, Nigeria
  • Institute for Lassa Fever research and Control (ILFRC)
  • Institut für Pharmazie, Universität Hamburg, Deutschland