Navigation und Service

Springe direkt zu:

Servicemenü

Suche

Projekte

ProTECt

Project on Training for Health Emergency Operation Centres

Kurzbeschreibung

Die Länder der südostasiatischen WHO-Region (SEARO), in denen 25% der Weltbevölkerung leben, sind sowohl aufgrund natürlicher Gefahren als auch aufgrund von Ausbrüchen übertragbarer Krankheiten sehr anfällig für gesundheitliche Notfälle.

Alle WHO-Mitgliedstaaten sollen laut Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) Fähigkeiten entwickeln und aufrechterhalten, um auf Risiken und Gefahren im Bereich der öffentlichen Gesundheit rasch und wirksam reagieren zu können. Dabei spielen Lagezentren eine entscheidende Rolle bei der  Vorbereitung auf und Bewältigung von Ereignissen mit krisenhaften Charakter. Zur Einhaltung der IGV und zur Bewältigung von Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit haben die Mitgliedsstaaten n der SEARO-Region der WHO ihre bisherigen Lagezentren verbessert und/oder spezielle auf die öffentliche Gesundheit ausgerichtete Lagezentren (Public Health Emergency Operations Centre (PHEOC)) eingerichtet, um die Kommunikation und Koordination während einer Lage im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu stärken.

Während der anfängliche Schwerpunkt auf der physischen Infrastruktur der PHEOC lag, hängt die effektive Aktivierung und der Betrieb eines PHEOC gleichermaßen von angemessenen Plänen, Verfahren und Protokollen sowie Kapazitäten ab. Im Rahmen des Projektes soll ein fünftägiger,  länderspezifischer Workshop zur Stärkung relevanter Kapazitäten erarbeitet, durchgeführt und das Workshopkonzept evaluiert und ggf. angepasst werden.

Das Hauptziel des Workshops zum Kapazitätsaufbau wird eine detaillierte Analyse der bestehenden Lücken für den effizienten Betrieb eines PHEOC sein. In interaktiven und praktischen Sitzungen, die sich an einem fiktiven Szenario orientieren, werden die Teilnehmenden in einem fünftägigen Workshop ihre nationalen Kapazitäten für PHEOC überprüfen, die damit verbundenen notwendigen Kompetenzen trainieren und eine Roadmap für die weitere Entwicklung erarbeiten. Je nach Niveau und Vertrautheit mit den bestehenden Standards und Verfahren der PHEOC können den Workshops Einführungsschulungen oder Onlinetrainings vorausgehen.  

Ziele des Projektes

  • WHO SEARO und RKI führen in mindestens einem SEARO-Mitgliedsstaat einen Workshop zum Aufbau und Stärkung von Kapazitäten für Lagezentren mit Fokus auf öffentliche Gesundheit durch
  • Die Mitarbeitenden der Gesundheitsministerien der WHO-SEARO Mitgliedsstaaten sind in der Lage, ihr PHEOC besser zu planen, zu aktivieren und zu betreiben
  • Das Workshopkonzept zum Aufbau von PHEOC-Kapazitäten kann von der WHO und Partnern für die Aufbau und die Stärkung von PHEOC-Kapazitäten auch in anderen Regionen genutzt werden
  • Die Erfahrungen aus diesem Projekt fließen auch in die eigenen Plänen und Verfahren für das Lagezentrum des RKI ein und können die Zusammenarbeit und den Austausch mit anderen internationalen Akteuren verbessern

Infos

Betreuendes Institut

Robert Koch-Institut

Partnerinstitutionen

WHO SEARO