Navigation und Service

Springe direkt zu:

Servicemenü

Suche

Projekte

SicoR

Strengthening infection prevention and control in health care settings towards high consequence infectious diseases in Rwanda

Kurzbeschreibung

In der Demokratischen Republik Kongo ist aktuell der zweitgrößte jemals dokumentierte Ebolafieber-Ausbruch im Gange. Ruanda wurde seitens der Weltgesundheitsorganisation als Hochrisikoland identifiziert.

SicoR ist ein vom Robert Koch-Institut koordiniertes Projekt, welches auf die Herausforderungen im Bereich des prozessualen und baulich-funktionalen Hygienemangements bei Krankheiten durch hochpathogene Erreger (High consequence infectious diseases, HCID) wie Ebolafieber eingeht.

Durch SicoR werden Lösungspläne erarbeitet, die bei bestmöglicher Ressourcennutzung Infektionsschutz und Behandlung von HCID-Patienten mit auf allen Ebenen optimieren.

Ziele des Projektes

Verständnis und Optimierung der Versorgungskette von Patienten, bezogen auf Gesundheitseinrichtungen von lokalem bis hin zu staatlichem Level.

Stärkung der personellen Kapazitäten im Bereich des öffentlichen Gesundheitsdienstes in Ruanda.

Durchführung einer Befragung zu Wissen, Einstellungen und Praktiken bzgl. HCID.

Infos

Betreuendes Institut

Robert Koch-Institut

Partnerländer

Ruanda

Partnerinstitutionen

Rwanda Biomedical Center 

Technische Universität Braunschweig (IIKE)

Charité-Universitätsmedizin Berlin (ITMIH)

Projektlaufzeit

1. Januar 2020 - 31. Dezember 2020